Ein Land tut was es tut

Ja, die Pause war lang – aber jetzt ist es wieder Zeit ein wenig Analyse zu liefern.

Es gab einmal ein Land in Afrika, in dem die Menschen hart arbeiten mussten, weil das Land nicht sehr fruchtbar war und man daher den wichtigsten natürlichen Reichtum nützen musste: das Meer. Also waren viele Menschen Fischer und brachten oft reiche Beute. Dann kam der Krieg in das Land und es gab für lange Zeit keine funktionierende Regierung. Das hätte den Fischern noch nichts ausgemacht, denn sie hätten ja weiterhin mit ihren Booten hinausfahren können. Dummerweise sprach es sich in der ganzen Welt herum, dass es in dem Land keine Regierung mehr gab sondern nur einander bekriegende Interessensgruppen, und so schickten viele Länder und viele große Firmen ihre Fischfangflotten aus, um die Küste vor dem afrikanischen Land zu befischen, da ihnen dort niemand die Küstenfischerei verbieten konnte, es gab ja niemand, der international offiziell Einspruch hätte erheben können.
Nach einiger Zeit gab es vor der Küste fast keine Fische mehr und die Fischer mussten zusehen, wie die großen industriellen Fangflotten ihr Meer ausraubten. Dafür bekamen die Amerikaner, Japaner und Europäer billigen Thunfisch, was die Menschen dort sehr schön fanden.
Doch die großen, mächtigen Staaten taten noch etwas anderes: Sie schickten andere Schiffe, die nicht etwas aus dem Meer holten, sondern etwas ins Meer hineinwarfen, nämlich jede Menge Giftmüll, viel davon radioaktiv. Auch das war straffrei möglich, da es ja keine Regierung gab, die sich wehren hätte können. Die Küste wurde so zu einer beliebten Gratismüllhalde.
Beim großen Tsunami spülten die Wellen jede Menge Fässer und andere Reste des versenkten Giftmülls an Land und die Menschen wussten jetzt, woher die vielen Krankheiten (Hautgeschwüre, Krebs) kamen, die vor allem ihre Kinder plötzlich hatten, die gerne am Strand spielten.

Zu dieser Zeit und schon in den Jahren davor hatten die Amerikaner wieder einmal ein bisschen Krieg führen müssen und da das Land strategisch günstig lag und es dort auch einige wohlhabende Menschen gab, die gerne etwas Krieg führen wollten, stopfte man das Land mit Waffen voll und machte mit dem armen Land noch weitere fette Gewinne.

Dann entdeckten die Menschen an der Küste, dass sie sich wehren konnten. Erstens gab es Waffen in Hülle und Fülle und zweitens hatte man ja noch Boote, mit denen man fahren konnte. Also fuhren sie hinaus und verjagten die großen Fischereiflotten. Diese waren für lange Zeit wehrlos und verließen dann langsam die Gewässer vor der Küste des Landes, weil es ihnen zu gefährlich wurde und man konnte in vielen anderen Gebieten dieser Erde auch problemlos Profit machen.

So entdeckten sie, dass sie mit ihren Waffen Geld verdienen konnten. Da sie auch clevere Leute waren, weiteten sie diese Einnahmequelle aus und überfielen auch das eine oder andere Handelsschiff und holten sich fette Beute. Die beste Beute jedoch, das entdeckten sie recht schnell, waren die Schiffe selbst, denn die Ware darauf war erstens viel wert und wurde zweitens dringend benötigt. Da sich vor ihrer Küste etwa zwanzig Prozent des weltweiten Schiffshandelsverkehrs bewegte, gab es Schiffe in Hülle und Fülle und sie transportieren jede Art von Ware (wenn der Suezkanal für 48 Stunden gesperrt wird, gehen viele europäischen Spitälern etwa die Spritzen aus).

Nun professionalisierten die Küstenbewohner ihre Einnahmequelle und überfielen immer mehr Schiffe und nahmen die Besatzung als Geiseln. Bis auf wenige Unfälle kamen auch nicht viele Menschen zu Schaden und die Leute und Firmen, die an der Ware interessiert waren, zahlten brav Lösegelder.

Mit der Zeit tat sich ein weiteres Problem auf: An der Küsten hatten die neuen Unternehmer jetzt viel Geld und so stiegen die Preise für alle Art von Waren schnell an. Alle, die nicht bei dem lukrativen Geschäft dabei waren, etwa weil sie diese Tätigkeit verachteten oder aus sonst einem Grund nicht mitmachen wollten, kamen in die Zwickmühle, da sie sich ihre Leben nicht mehr leisten konnten. Für die jungen Männer gab es nur die Alternative ein karges muslimisches Glaubensleben vorzuziehen und das war nicht sehr verlockend. Also machten sie mit.

Mit der Zeit begannen sich die internationalen Großkonzerne zu wehren, da das neue Business für sie zu teuer wurde, obwohl es sehr gut kalkulierbar war. Die Preise stiegen zwar schnell an, aber man wusste inzwischen, was man für welche Menge an Ladung und Schiffsgröße zu zahlen hatte und plante das in die Kosten mit ein. Das Geld wurde in wasserfesten Behältern von Flugzeugen abgeworfen und die Küstenbewohner holten es sich – dann durfte das Schiff mitsamt seiner Fracht weiterfahren. Die Küstenbewohner kalkulierten das Lösegeld letztlich nach marktwirtschaftlichen Kriterien, die in jeder Betriebswirtschaftsvorlesung als Beispiel gelten könnten: Sie wussten ungefähr, was die Liegezeiten bzw. die Verzögerungen den Reedereien an Geld kosten und auch, was die Umwegroute um das Kap der guten Hoffnung (Afrikas Südspitze) kostete – nämlich eine Menge Diesel, Mannschaftslohn und drei Wochen an Zeit. So berechneten sie das Geld gerade so hoch, dass es sich für die Reeder nicht auszahlte, eine Alternative zu wählen.

Noch ein interessanter Nebeneffekt trat auf: Vor der Küste des armen afrikanischen Landes erholten sich die Fischbestände, da die großen Raubflotten sich jetzt endgültig nicht mehr hintrauten. Das war schließlich der einzige Ort auf der Welt, an dem sich die Bestände erholen konnten.

Nach ein paar Jahren war die neue Einnahmequelle der wichtigste Wirtschaftszweig des afrikanischen Landes geworden. Die eingesetzten Militärkräfte waren wegen der Größe des Gebiets und der zunehmend besseren Organisation und Ausrüstung der Küstenbewohner nicht in der Lage, die Schiffe ausreichend zu schützen und festgenommene Piraten konnten vor kein ordentliches Gericht gestellt werden – denn wo sollte dieses sein? Außerdem hatte man das Problem, dass es sehr schwierig war, anständige Fischer von den Küstenbewohnern mit dem neuen Geschäftsmodell zu unterscheiden. Außerdem haben die Küstenbewohner wenig zu verlieren: in ihrer Hauptstadt ist die Gefahr erschossen zu werden noch viel höher als auf See. Daher ist es auch sehr schwer, Geiseln ohne Verluste aus ihren Händen zu befreien.

Viele der Küstenbewohner sind sehr jung und haben Zugang zu Drogen. Sie sind unberechenbar und glauben nur an den Krieg und an Allah und man kann mit ihnen nicht gut verhandeln.

Wer ist Schuld an der Situation dieser Situation und was ist zu tun? Es wäre an der Zeit, dass das Land in Afrika wieder zur Ruhe kommt und die Küstenbewohner wieder Fische fangen, so wie früher, denn diese Geschichte spielt heute und das Land in Afrika gibt es wirklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.